Das Weltbürgertum ist bereits längst Wirklichkeit geworden. Viele Menschen, insbesondere in der Westlichen Welt, zählen das Reisen zu ihren wichtigsten Hobbys. Zahlreiche weitere geben an, in Zukunft gerne mehr reisen zu wollen. Fremde Länder und Kulturen faszinieren uns Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen. Dennoch gibt es viele Reisemuffel, die zwar ihren Horizont erweitern möchten, sich selbst aber schlecht motivieren können. Im Folgenden werden deshalb 5 Wege vorgestellt, wie man reisemotiviert, inspiriert und euphorisch bleibt.

Interessante Dokumentationen und spannende Bücher

Es klingt vielleicht kitschig und irgendwie auch viel zu einfach: Aber warum sollte man sich seine Inspiration für fremde Länder nicht aus Dokumentationen und Büchern holen? Das Fernsehen hat so manches zu bieten und kann kompakte Informationen zu einem bestimmten Ort künstlerisch und rational hervorragend überbringen. Die Schriftsteller der postnapoleonischen Zeit brachten die berühmte Ägyptomanie über den europäischen Kontinent.

Der namhafte Autor Karl May inspirierte mit seinen Abenteuerromanen ganze Generationen von Globetrottern sich für die Vereinigten Staaten und den Orient zu interessieren. Selbst wenn es sich um eine fiktive Geschichte handelt, so kann sie dennoch den entscheidenden Funken beitragen, der das Feuer der Leidenschaft entfacht.

Eine neue Sprache lernen

Kommunikation ist der Schlüssel zu einer fremden Kultur. Die einheimische Bevölkerung lässt sich gut kennenlernen, indem man ihre Sprache studiert. So manche Faszination für ein bestimmtes Land oder eine besondere Bevölkerungsgruppe entstand nicht zuletzt aus der Liebe zu ihrer Sprache. Manchmal fallen einem auf diesem Wege Gemeinsamkeiten und unerwartete Besonderheiten auf, die diese Faszination noch weiter anfeuern.

Zudem ist es ein sehr genugtuendes Gefühl, sich mit der einheimischen Bevölkerung eines fremden Landes in ihrer Landessprache unterhalten zu können. So bekommt das Reisen erst seinen besonderen Flair und man selbst hat seinen Horizont erweitert und dazugelernt.

Was wäre wenn…?

Was wäre wenn man eine Million Euro hätte? Welche Orte würde man bereisen? Was würde man tun? Auch wenn diese Frage meistens reine Fantasie ist, bringt sie uns dennoch dazu essentielle Fragen zu stellen. Was wünschen wir uns, wenn wir unbegrenzte Möglichkeiten hätten? Auf diesem Wege offenbaren sich womöglich einige der innigsten Bedürfnisse.

Was wäre wenn man nur noch einige Monate zu leben hätte? Das ist vielleicht das Negativbeispiel zu dem Reichtums-Szenario. Jedoch bringt uns die Auseinandersetzung mit dieser Frage zu einer äußerst wichtigen Erkenntnis. Es geht darum, was wir eigentlich schon immer mal machen wollten und wonach wir uns wirklich sehnen. Da liegt die Reise zu einem bestimmten Ort gar nicht so fern.

Liebe geht durch den Magen

Wie lassen sich fremde Länder besser studieren als durch ihre Küche? Viele Menschen sind in der heutigen Zeit kulinarisch interessiert. In großen Städten kann man in zahlreiche fremdländische Restaurants gehen und anderen Kulturen auf dem Teller begegnen. Ob Chinesisch, Türkisch, Russisch, Mexikanisch und vieles mehr. Es ist leicht für einen Abend in einer andere Welt einzutauchen und die Seele baumeln zu lassen. Auf diesem Wege entsteht die ein oder andere Faszination für dieses oder jenes Land. Hier gilt: Wer gerne Sushi isst, interessiert sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf für Japan.

Unkonventionelle Reiseziele

Manchmal ist es auch das Außergewöhnliche und Skurrile, was Menschen fasziniert. Einen Urlaub auf Mallorca kann jeder machen. Aber wie wäre es mit Bungee Jumping auf Neuseeland, Angeln in Alaska oder Reiten in der Mongolei? Die unkonventionellen Methoden sind manchmal die inspirierendsten und die, die am längsten in Erinnerung bleiben.